Die traditionelle Frühjahrswanderung des BUND Naturschutz, Ortsgruppe Ottobrunn-Neubiberg-Hohenbrunn-Putzbrunn fand diesmal im Wald- und Heidegebiet des Münchner Nordens statt.

Die Wanderung begann am U-Bahnhof Garching und führte zuerst zum Garchinger See. Von dort ging es dann in überwiegend westlicher Richtung weiter zur Mallertshofer Heide und zum Mallertshofer Holz, beides Naturschutzgebiete. Nächste Ziele waren der aufgelassene Weiler Mallertshofen, von dem nur ein romanisches Kirchlein übrig geblieben ist, und der Mallertshofer See. In unverändert westlicher Richtung gelangen wir schließlich zu unserem Mittagsziel, der Gaststätte Bergl, auf einer kleinen Rodungsinsel inmitten des Berglwaldes gelegen.

Nach dem Mittagessen wanderten wir – nun in südlicher Richtung – zuerst zum Schloss Lustheim. Wir genossen den herrlichen Blick auf die Ostfassade des Schlosses Schleißheim und gingen dann weiter zum Gut Hochmutting. In dieser Gegend wird seit Jahren auf Ausgleichsflächen der Stadt München an der Neuanlage trockener Grasheiden gearbeitet, die hier früher die Landschaft prägten. Auf diesem Streckenabschnitt stießen wir übrigens immer wieder auf den „Klausenweg“ des frommen Bayernherzogs Wilhelm V.

Auf dem letzten Abschnitt der Wanderung durchquerten wir das Hartelholz, kamen dann zur Panzerwiese (beides Naturschutzgebiete) und erreichten bald die U-Bahn Station Dülferstraße, von wo aus wir die Heimreise antraten.