Die traditionelle Frühjahrswanderung des Bund Naturschutz, Ortsgruppe Ottobrunn-Neubiberg-Hohenbrunn-Putzbrunn, führte diesmal in das landschaftlich besonders reizvolle "Fünfseenland" im Südwesten von München. Typisches oberbayerisches Voralpenland: Seen, Moränenhügel und Wälder prägen das Bild.

Die Wanderung begann am S-Bahnhof Steinebach und führte zuerst am Ostufer des Wörthsees entlang bis zu dessen Südende. Nun folgte eine Passage auf verschlungenen, hügeligen Wegen, teilweise durch den Wald, in westlicher Richtung bis Breitbrunn am Ammersee. Dort kehrten wir mittags ein.

Nach dem Essen verlief der Weg etwa eine Stunde lang in unmittelbarer Nähe zum Ufer des Ammersees Richtung Süden, auf Herrsching zu. Bei entsprechender Sicht tun sich immer wieder herrliche Ausblicke auf Berge, See und gegenüberliegendes Ufer auf. In Herrsching änderte sich dann die Szenerie. Den letzten Teil der Strecke bis zum Bahnhof in Herrsching legten wir weitestgehend auf der Seepromenade zurück (diese gilt übrigens als längste Binnenseepromenade in ganz Deutschland). Am S-Bahnhof Herrsching endete dann die Wanderung und die S 8 brachte uns nach München zurück.