Frage des BN:

Gibt es Planungen, wie die Nützlinge (Spechte, Kleiber etc.) und natürliche Feinde des Käfers geschützt werden können, die zur natürlichen Dezimierung des Schädlings beitragen?

 

Antwort der LfL:

Bei den Fällmaßnahmen wird besonders darauf geachtet, die Nützlinge zu schonen. Die zu fällenden Bäume werden auf Vorkommen schützenswerter Arten geprüft. So werden z.B. Spechthöhlen mit einer speziellen Endoskopkamera untersucht um zu prüfen, ob diese bewohnt sind und Schutzmaßnahmen ergriffen werden müssen. Wenn möglich werden Totholz und Biotopbäume bei den Fällmaßnahmen stehen gelassen.

 

Zurück zum Fragenkatalog

 

Fragen des BN:

Wie viele Baum- und Straucharten sind auf Anordnung der LfL derzeit betroffen? Die Negativliste der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft stuft lediglich Eiche und Walnuss als nicht gefährdete Laubbäume ein, alle anderen Laubbäume sind in der sog. Wirtspflanzenliste erfasst und können in Befallsgebieten vorsorglich gefällt werden?

 

Antwort der LfL:

Auf der Webseite der LfL liegt eine Liste der bekannten Wirtpflanzen des ALB vor. Diese Liste orientiert sich an der Liste des JKI und der EPPO. Auf der Webseite befindet sich zudem die Liste der Baumarten (sog. Positivliste), die mit einem geringen Risiko nachgepflanzt werden können. Zum dritten gibt es eine Liste der zu fällenden Baumarten (umfasst derzeit 8 Gattungen).

 

Zurück zum Fragenkatalog

 

Fragen des BN:

Welches konkrete Gebiet umfasst die Befallszone inzwischen? Wie viele Bäume entlang der Hauptstraße sind jetzt betroffen? Sehen Sie eine Chance durch intensives Monitoring diese Bäume zu erhalten?

 

Antwort der LfL:

Die Veröffentlichung der Standorte befallener Bäume, bspw. in einer Karte, ist aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht zulässig. Sobald die Aufnahmen im jetzigen Befallsgebiet abgeschlossen sind, wird eine Karte mit dem Befallsgebiet veröffentlicht, vergleichbar der Karte im Gemeindeblatt von Feldkirchen im November 2014 (siehe http://www.feldkirchen.de/index.php?id=0,123).

 

Zurück zum Fragenkatalog

 

Frage des BN:

Wie viele sog. potentielle Wirtsbäume befinden sich noch in der Befallszone? Wann werden diese gefällt?

 

Antwort der LfL:

Zum jetzigen Zeitpunkt ist die Aufnahme der Laubgehölze im Befallsgebiet noch nicht abgeschlossen. Es fehlen noch etwa 20 % der Flurstücke. Zum jetzigen Zeitpunkt wurden in der Befallszone etwa 200 Laubbäume und Gehölze der 8 Gattungen mit einem Durchmesser ab 2 cm am Stammfuß ermittelt, die gefällt werden. Mit den Fällungen wird in den nächsten Wochen begonnen.

 

Zurück zum Fragenkatalog

 

Frage des BN:

Wie viele Bäume wurden bereits gefällt und bei wie vielen der gefällten Bäume wurde anschließend tatsächlich ein Käferbefall festgestellt?

 

Antwort der LfL:

Bisher wurden durch die LfL rd. 30 Bäume gefällt an denen ALB Befall festgestellt wurde. Für alle Maßnahmen im Wald und die damit verbundenen Fällungen ist das AELF Ebersberg zuständig. Dies trifft auf das Grundstück zwischen der Max Löw Straße und der Hauptstraße 52 zu. Auf diesem Grundstück wurden auf rund 0,6 Hektar die potentiellen Wirtsbaumarten gefällt. Besonders schützenswerte und einzeln gut zu kontrollierende Altbäume wurden stehen gelassen. Bei Fällungen im Wald werden die einzelnen gefällten Bäume nicht gezählt. Bei der Kontrolle der gefällten Bäume wurde an vier Bäumen ALB-Befall festgestellt.

 

Zurück zum Fragenkatalog